The Two Animal Spirits of Mary

What would the animal series be without Mary’s favourites? So without further ado, the first blog entry by Mary Messhausen:

Growing up as a little girl in an alternative universe (Newfoundland), I used to gaze out of my frosty window to the cliff across the pond. One day I noticed little creatures fluttering about. I thought they were fairies, so I decided to have a closer look. When I reached the top of the cliff, I was surrounded by hundreds of little flying mini penguins… also known as the puffin.

The puffin stands at about 30 cm (1 foot) tall and I have a weak spot for them because they have bright clown coloured faces, their tiny flappy wings bring them all over the world and year after year they return home and breed in the same hole.

Puffins be cute

Fast forward to when I was 16. I went back to the motherland aka The Philippines. One night I was asleep in my family home when I awoke to the sound of a bird like twill. Curious to see where the sound was coming from, I strolled through the Chocolate Hills and ventured into the forest. With my trusty flashlight, I quickly found the source of this mysterious sound. High in the treetops I spotted the Mawmag, known locally as the Koboldmaki or Philippine Tarsier.

As it looked down upon me with its enormous eyes, I figured that it could fit in the palm of my hand. It was really the cutest animal I had seen since my brush with the puffin. I always wanted the people here to see this sleepy and shy monkey, so I’m going back in February to bring a bunch home to live with me in my cozy new shack.

That being said, I’m delighted to introduce you to the two animal spirits of Mary.

Mawmag be cute

Roisin in Cologne

I feel very honored to have a post by my friend malo, who runs the (I would like to say: amazing) blog malorama.de:

As everybody knows, Produzentin is the leading Roisin Murphy promoter in Canada. Last Saturday night, The House of Produzentin Headquarters sent me to Roisin’s concert in Cologne, to write a little report about it.

There is no doubt that the adjective to use for any description in combination with Roisin (body shape, voice, clothes, songs, dancing style) must be “amazing”, pronounced in a very stretched and queer way. Her show was amazing! The concert started with “Cry Baby”. Roisin wore slim black trousers, of course high waist and not this old fashioned slim waist Fergie shit, and a white tight shirt that showed all of her upper body muscles including the pectoral ones (quite small if anyone should be interested).

During the concert she changed her look, adding little fashion ingredients she picked from a trashy coat tree on stage. For example, a pink top with big shoulder pads, a black biker jacket with long fringes, a black hat, mirrored sunglasses or a pink feather boa, just to name a few. Well, all the gay standards, just look in your own wardrobe.

The next songs were all from her new album. She sings so perfect and with an incredible easiness – I mean with an amazing easiness – that first I suspected her to lip sync to a playback tape because the songs sounded identical to the album. But she sang really live, that was so amazing! Roisin is also the best female dancer I’ve seen for a long time. Not in this ridiculous Beyonce style, more in a very British way, sometimes a bit masculine and sharp, really fantastic. It was so much fun to see her dancing.

She also sang some songs from her last album and I especially liked a very nice version of “Forever More” from her Moloko times. Surprisingly, I wasn’t very convinced of “Overpowered”, the last song before the encores, but maybe I just heard this song too much during the last weeks. The concert lasted nearly two hours, the audience went crazy almost all the time and I’m not getting tired to be amazingly impressed by this night.

Here’s the setlist she sang in Frankfurt on Friday, as far as I remember it’s the same as in Cologne: Cry Baby ““ You Know Me Better ““ Checkin”™ On Me ““ Dear Miami ““ Primitive ““ Sow Into You ““ Footprints ““ Pandora ““ Movie Star ““ Scarlet Ribbons ““ Forever More ““ Let Me Know ““ Overpowered ““ Tell Everybody ““ Ramalama (Bang Bang).

Here are a couple of pictures from her show in Frankfurt.

The Giraffebu

Today produzentin.com is bringing you another guest blogger in the favourite animal series, please welcome Alex W. (meet Oppebu after the jump):

When Ms Produzentin asked me for my favorite animal, I wasn”™t sure what to say. My favorite species I knew, without question, was the giraffe ““ what”™s not to love, their long necks, spotted fur, and understated attitude. My favorite creature however is my cat, Oppebu, not at all a giraffe, but also with spotted fur. Which would I choose, especially as Oppebu has problems with peoples and species from North Africa or the Middle East, the home of my beloved giraffes?

I thought I”™d do a test and put some of my giraffe memorabilia together with Oppebu, and see who came out on top?
First, here is a small sample of the giraffe paraphernalia that I decided to use as the test:

Giraffebu

Item: Giraffe three-touch lamp (broken).
Item: Giraffe toys (four plastic, one wooden, of various shapes and sizes).
Item: Giraffe pillow.
Item: Giraffe hand-puppet.
Item: Giraffe over-sized t-shirt.
Although I had left out some of my favorite giraffe broaches, reading materials, and other such stuff, I still thought it would do fine.

Continue reading “The Giraffebu”

Half Cheese, Half Bunny

Yummy Bunny

We’re continuing with animal week at produzentin.com, here are Oliver’s most cherished creatures:

My favourite animals are cheddar bunnies. And my favourite bunny is Bernie, the Rabbit of Approval. Do I love cheddar bunnies because of Bernie, the Rabbit of Approval, or do I love Bernie because of the Cheddar Bunnies he approves? Yes and Yes! Plus I secretly identify with Bernie.

Want it: Rabbit of Approval

p.s.: My other favourite animal is the Giant Peccary, a new forest pig discovered in Brazil in 2004.

G.O.S. heart S.B.

produzentin held hostage, again. Gates of Shimbulak takeover:

Gates of Shimbulak has just discovered its fandom for tvo´s fascinating two hour live coverage of Spelling Bee!
North Americans must be used to this ritual, but for us Shimbulakians the procedure was strange and fascinating.
Hundred teenagers on a dimly lit stage under a churchlike dome, one by one spelling words like “Zeppelin“, “suture” or “tulip“. The kids questions: “Which part of speech?”, “What is the definition?”, “Could you put it in a sentence?” and the answers by the pronouncer are repeated over and over again, until the right spelling is delivered. The verdict “incorrect” spoken by an extra harsh announcer, sorting out contestants after only one attempt. The unusual, concentrated seriousness only interrupted inbetween rounds by the desperate TV host, trying to turn it into a sport event by talking fast and breathless. In vain!

Among the many reasons why this S-P-E-C-T-A-C-L-E beats every other recent TV experience by far:

  • being slow and repetetive, it has a lulling effect; it adds layers and layers of trancelike hypnosis A-C-C-U-M-U-L-A-T-I-N-G into pure, unfiltered suspense.
  • the admirable calmness of the pronouncer, Tina Srebotnjak, who has to repeat the same definitions over and over again while remaining motherly reassuring.
  • you have the feeling of learning brilliant new words (unluckily, our heads are like S-I-E-V-E-S, so we forgot them all right away).
  • and of course the spelling bee contestants themselves and their emphaty inviting clever- and nerdiness. Gates of Shimbulak could identify with every single one of them!

Which spelling bee are you? Make your choice from just some of this years Ontario contestants:

the winnerinproduzentin's favouriteaszwsmsvrmna

Do You Like Speed?

produzentin held hostage. Website taken over by Gates of Schimbulak:

SuperIch bin im Tran, schlafe manchmal ein, verpasse Teile des Wegs und des Gesprächs. Halb strategisch, damit ich nicht die ganze Zeit mit Andrej reden muss, er ist aufgeregt und betrunken, stolz zeigt er uns Almaty. Wir mussten schon mehrmals umsteigen, er hat Freunde mit Autos organisiert, die Besetzung wechselt. Wir werden in das jeweils spektakulärere Auto gesetzt.
Die Mädchen sitzen in den anderen Wägen. Andrej möchte nicht, das wir mit den Mädchen reden, er hat ein Programm vorbereitet, das wird durchgezogen, obwohl es dunkel wird und nebelig im Gebirge.

Wir sitzen in einem Geländewagen. Den Fahrer nennen sie “Small”. Es läuft russischer Gangsta Rap. Den Subwoofer haben sie Small letzte Woche alle zusammen zum Geburtstag geschenkt. Das sind also reiche Kasachen, denken wir. Wenn sie wüssten, daß wir zuhause noch nicht mal ein Auto besitzen, würden sie uns nicht so eine VIP Behandlung verpassen. Andererseits, als ich 19 war, hatte ich auch noch Freunde mit fetten Autos. Small ist höchstens 19, er muss schon reich sein, er wohnt im Gebirge, deswegen kenne er sich aus auf den Serpentinen, die er gerade hochbrettert. “He’s professional!”, sagt Andrej, “He feels his car.” Das ist nicht beruhigend. Small fährt ein Rennen mit “Jew”, bei 150kmh reichen sie sich Zigaretten rüber.

StarsDie Strasse wird mit einem mal eng und gerade, sie führt über einen hohen Damm, zu beiden Seiten fällt es steil herab. Darunter liegt das Tal von Medeo mit dem grossen Eisstadion. Für den Damm wurde Ende der 50er ein Berg gesprengt, er schützt Almaty vor Hochwasser zur Schneeschmelze.
Jetzt sitzt Andrej im anderen Jeep, oder nein wir sitzen jetzt im Jeep von “Jew” und jetzt ist Volodja der Fremdenführer. Das ist mir lieber, Volodja steht nicht so unter Strom wie Andrej. Wir fahren weiterhin sehr schnell, der Motor heult, hoch auf den Schimbulak, die Ohren drücken, der Schimbulak ist 2500 Meter hoch. Oben ist der Skilift ausgeschaltet. Die Motoren der Jeeps bleiben an, während wir einen kleinen Spaziergang machen. Es sieht aus wie in der Schweiz oder wie in Aspen, und überhaupt kommt mir auch die ganze Situation, wie die Jugendlichen leben, international vor, abends Bier kaufen und irre Rennen fahren, an Orten, die sie so gut kennen, das es sonst nur langweilt.

In“Do you like Speed?”, fragt Andrej, wir haben wieder getauscht. Er meint Geschwindigkeit. Er erzählt von einer Freundin, die so schnell gefahren sei in der Stadt, daß sie im zweiten Stock eines Hauses eingeschlagen sei. Ob wir die Stelle sehen wollten.
Die anderen aus dem Konvoi sind nach und nach verschwunden, draussen ist es jetzt dunkel und es regnet stark, die Strasse ist so schlecht, das nur Small noch weiter fahren kann. Small ist es scheinbar ganz egal, wo er hinfahren soll, willenlos fahrend zufrieden. Er nimmt eine falsche Abzweigung und plötzlich gibt es keine Strasse mehr, sondern eine Wiese, die Räder drehen manchmal durch, aber er holt uns souverän aus dem Brachland auf den Parkplatz. Das ist eine Aussichtsstelle, die Andrej uns zeigen wollte, von der aus man seine Stadt liegen sieht. Aber es ist zu nebelig, heute nur schwarze Nacht. Trotzdem ist Betrieb auf dem Parkplatz. Kein Mensch zu sehen, die Motoren laufen, beschlagene Scheiben, steamy windows! – wo sollen sie hin, wenn sie noch bis zur Hochzeit bei den Eltern wohnen müssen. Andrej wohnt allein, deswegen treffen sich gleich alle bei ihm, aber uns will er nicht mehr mitnehmen, “we have to do some business, I’m sorry.”

KazakhstanWir sind zu alt, aber eigentlich froh. Insgesamt ist es schade, das wir nicht im Mädchenauto gesessen haben, sie haben R&B gehört und Alkopops getrunken.

Happy Birthday, Mariah!

Mariah wird heute 35 und ich wünsche ihr alles Liebe und Gute zum Geburtstag! Ich glaube, sie feiert dieses Jahr in London.

Weil ich genau wissen wollte, wie es Mariah zur Zeit geht, habe ich meinen guten Freund, den Psycho-Experten superschum darum gebeten eine psychologische Stellungnahme zu einem Fernsehinterview von ihr zu schreiben. Es sieht so aus, als ob Mariah auf dem richtigen Weg ist und ich freue mich mit ihr. Jetzt also, der Bericht:

Exclusiv MariahDie nachfolgenden Aussagen stützen sich auf ein Fernsehinterview von M.C. beim Fernsehsender RTL, das im Rahmen der Sendereihe ‘Exclusiv’ am 18.03.05 ausgestrahlt wurde. Nach Angaben des Fernsehsenders sei der Hintergrund für dieses Interview, dass M.C. “zurück sei”, wobei diese Aussage nicht näher beschrieben wird. Aufgenommen habe man das Interview im Hotel Adlon (Berlin) in dem M.C. mit zwei Stunden Verspätung und 15 Personen als Begleitung angereist sei. Der Fernsehsender gibt weiter an, dass M.C. gut gelaunt und strahlend schön sei.

M.C. berichtet, dass sie in wenigen Tagen 35 Jahre alt werde, aber in Wirklichkeit erst 12 Jahre alt sei. Dies sei allerdings nur ein ‘Joke’ den sie mache, weil sie so optimistisch sei. Sie fühle sich hin und her gerissen zwischen Ernsthaftigkeit und Spinnerei. So mache sie wieder viele Dinge aus ihrer Kindheit. Sie spränge ins Wasser, feiere Weihnachten und spiele mit dem Hund. Das alles mache ihr sehr viel Spass.

Angesprochen auf ihren Zusammenbruch vor 4 Jahren, berichtet sie weiter, dass dies eine Zeit war, in der alles zu viel für sie gewesen sei. Sie buche dies aber rückblickend unter dem Stichwort ‘Erfahrungen’ ab. Sie empfände es so, als hätte diese Zeit sie stärker gemacht. Es sei alles Schicksal gewesen und sie habe es so auch angenommen.
Weiter berichtet M.C. sie habe sich für die heutige Nacht im Hotel ihr eigenes Bettzeug einfliegen lassen. Sie findet dies sei aber keine große Sache, sie möge es gemütlich. Sie habe aber auch nichts dagegen, wenn andere sie deshalb eine ‘Diva’ nennen würden.

SchockstarreIn den Interviewpausen verfällt M.C. in eine Art Schockstarre, in der sie ihre Gliedmaßen von sich streckt. Während sie in dieser Stellung ganz ruhig verharrt wird sie von drei sogenannten ‘Stylisten’ bearbeitet. So wird sie gepudert, das Haar gerichtet und auch Korrekturen an ihrer Kleidung vorgenommen. Ein sogenannter Lichtdesigner kümmert sich um die Ausleuchtung von M.C. Grund hierfür sei, dass sie ‘strahlen’ solle. Auffallend sind während dieser gesamten Prozedur dünne abgerundete bläuliche Streifen an ihren Brüsten. Insgesamt fällt ihr sehr üppiges Dekoltee auf, das in einem Kontrast zu ihrem zierlichen Gesicht steht. Die eingesetzte Schminke lässt sie fast puppenhaft wirken.

Im Gespräch zeigt sich M.C. freundlich und aufgeschlossen. Sie verfügt über eine ausreichende sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Inwieweit M.C. auch über eine ausreichende praktische Anstelligkeit verfügt, kann nicht abschliessend beurteilt werden, da sie es scheinbar vorzieht einfache Verrichtungen von anderen Personen vollziehen zu lassen. Positiv erwähnt werden muss dabei ihre gute Leistungsfähigkeit in eine plötzliche Schockstarre zu verfallen.
M.C. zeigt eine insgesamt positive Lebenseinstellung und scheint die Zeit ihrer Krise gut überwunden zu haben. Allerdings negiert sie ihren Anteil an der Krise, sie kann nur eine externe Zuordnung vornehmen und schiebt die Gründe für ihre damalige Krise auf z.B. das Schicksal. So besteht weiterhin die Gefahr, dass M.C. wieder in eine ähnliche Situation gerät. Sie wirkt insgesamt noch sehr kindlich und auch realitätsfremd. Es bleibt unklar, inwieweit es ihr gelingt reale Ereignisse und Wunschdenken zu trennen. Sie muss lernen Realitäten zu erkennen und zu akzeptieren, um dadurch eine weitere Stabilisierung ihrer Persönlichkeit zu erreichen.
Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten, ob M.C. an ihre alten Erfolge anknüpfen können wird und dadurch ‘wieder da ist’ um dies ‘allen zu zeigen’.