New Interview with Helmut Berger

There is a new interview with Helmut Berger at faz.net. Below is just the beginning of the very entertaining conversation. After the first two or three questions, the Visconti actor asks the journalist if he knows dingleberries, using the Austrian slang wintercherries. And it just gets better from there.

Mr. Berger acts in a soon to be released low budget film, Blutsfreundschaft.

Sie haben ein aufregendes Leben hinter sich . . .
HB: Jetzt beginnt die Gehirnoperation.

Ruhm, Rausch, Ekstase . . .
HB: Ecstasy.

Über Ihren Drogenkonsum haben Sie in Ihrer Autobiographie ausführlich berichtet.
HB: Jetzt fang mal an!

Der Ruhm ist verblasst, dem Rausch folgte Ernüchterung. Worüber können Sie sich heute noch freuen?
HB: Ich finde, dass jeder Tag eine Freude bringen kann. Man weiß es nicht vorher. Wenn ich jetzt sage, ich freue mich auf Kirschen, kann es sein, dass ich morgen, wenn ich Kirschen sehe, lieber Pfirsiche mag.
Kennen Sie Winterkirschen?

Nein.

HB: Die kann man nicht essen. Man kann auch kein Kompott daraus machen. (“Winterkirschen” laut Österreichischem Wörterbuch: “Kotstücke an den Arschhaaren”) Aber darüber wollen wir nicht reden. Mach weiter!

(Thanks Gregor)

Project Title: Drag Holes

Mary and myself have been asked to come up with a project for Pride Toronto. It looks like we’re going to provide nasty entertainment in the afternoon of Saturday, June 27. Today, we’ve sent in our biography:

Mary Messhausen and produzentin were found wandering hand-in-hand
through the woods by a travelling circus troupe at the age of 4.
Raised by the Bearded Lady, these girls learned their tricks by
hustling and bustling from the outskirts of St. John’s to the inner
harbour of Victoria.
Mary and produzentin, 19 and 20 respectively, currently reside in
Toronto, Ontario.

And on the same evening, it is PrideNuts at The Beaver. Can you spell D-I-S-A-S-T-E-R ?