Wolfgang, Helmut, Marianne & Divine

Angestachelt von dem extrem lustigen Interview mit Wolfgang Joop in der FAZ Sonntagszeitung vom 03.08.2003 habe ich mir sofort seinen Roman “Im Wolfspelz” gekauft. Ich hatte die Hoffnung auf ein großartiges Buch, bin aber von Langeweile enttäuscht worden. Im ganzen Buch gibt es nur zwei amüsante Absätze.
Da es sich um einen Roman mit autobiographischen Zügen handelt, hätte mir gleich klar sein müssen, dass er nicht an meine Lieblingsautobiographien heranreichen wird.

Da wäre “Ich” von Helmut Berger, die mit dem besten Titel und überhaupt hervorragend. Er schreibt z.B., dass er seinen 50. Geburtstag schon mit 49 gefeiert hat, da er mal wieder richtig gefeiert werden wollte. Er scheint sowieso nur mit seiner High Society “Clique” aus jeweiligen Stadt unterwegs gewesen zu sein.
Darüber hinaus wollte er sich in einem Louis Vuitton Geschäft eine Tasche mit seinen Initialen kaufen, da er dachte, seine große Liebe Luchino Visconti hätte sich dies dort anfertigen lassen.

Und die von Marianne Faithfull. Nachdem ich sie kürzlich gelesen habe, will ich mich nur noch “bis obenhin” mit irgendwelchen Drogen zuknallen. Das wird darin so verführerisch beschrieben.

Dann wäre da natürlich noch die Biographie von Divine, die u.a. von seiner Mutter Frances Milstead geschrieben wurde. In den nächsten Monaten soll ein neues Buch rauskommen: “Postcards from Divine”. Von 1972 an hat Divine für 9 Jahre mit ihren Eltern nur per Postkarten kommuniziert, nachdem
er im Streit von zu Hause ausgezogen war. Die Karten werden jetzt von der Mutter veröffentlicht. Große Vorfreude, obwohl es wahrscheinlich auch melancholisch sein wird!

Telemesse!

Ein Fest wie jedes Jahr. Zwei Tage stellen die Sender ihr Programm für das nächste Jahr vor und man bekommt massenhaft Geschenke und ab und zu sind auch ein paar "Stars" dabei. Am ersten Abend gibt es dann immer eine Party. Frei Saufen bis zum Umfallen was für den nächsten Morgen net so toll ist.
Da hatte ich mich nämlich mit Kollegen verabredet und hatte den Zug nach Köln verpasst. Weil ich natürlich noch besoffen war und die Tickets zu Hause vergessen hatte. Als ich dann endlich mit dem nächsten ankam, waren alle schon in irgendwelchen Vorstellungen und ich hatte noch 90 Minuten zu warten. Also habe ich mir erst einmal ein Sekt gegönnt (es war kurz nach neun) und schon waren alle Lampen wieder an. Als dann meine Leute zu mir kamen hatte ich schon gut einen sitzen.

Da lief die Barbara Schöneberger an uns vorbei. Mein Idol und grosses Vorbild!
Wild gestikulierend und winkend versuchte ich auf mich aufmerksam zu machen, doch sie hatte mich nicht gesehen. Wir gingen in der gleichen Richtung hinter ihr her und da sass sie mit zwei Anzugträgern mit dem Rücken zu mir an einer Bar. Rein zufällig stellte ich mich einen Meter neben sie. Bis die
anderen völlig entnervt waren und meinten wir sollten weiter. Extra laut rief ich "Nicht, bevor ich nicht die Barbara kennengelernt habe". Darauf meinte der eine von den Anzugträgern "Dann sprech sie doch einfach an" und in dem Moment drehte sie sich auch schon rum.

Und da setzte mein Gehirn total aus.
"Barbara! Ich bin dein größter Fan!"
Und sie "FASS MICH AN! FASS MICH AN!"
"Ich brauche unbedingt ein Autogramm von dir! Hast du eine Autogrammkarte?"
"Nee, hab ich nicht aber haste was zu schreiben?"
"Vielleicht hast du ja eine Autogrammkarte von diesem M.S.? In den bin ich nämlich verliebt!"
Da sagte sie "Dann sprech ihn doch an, da geht noch was"
"Ja aber der hat ne kleine dicke Freundin dabei!"
"Da läuft aber nix untenrum, das weiss ich. Hast du jetzt was zu schreiben?"
Also kramte ich in meiner Tasche und hielt ihr den erst besten Gegenstand entgegen. "Nein, ich kann doch nicht auf deinen schönen weissen, Murakami gemusterten Louis Vuitton-Geldbeutel schreiben! Morgen ärgerst du dich tot!"
"Aber nicht wenn es von dir ist."

Und deswegen lege ich jetzt immer meine signierte Geldbörse auf die Theke, wenn ich in Düsseldorf einen Drink bestelle.

3P

Bis Anfang des Jahres habe ich P!NK nicht leiden können. Dann kam das Parole
Trixi
Konzert im Rahmen der Girls Got Rhythm Tour, bei der Kerstin Grether eine Lesung hielt und Schlampen Ficken Besser auftraten. Auf diesem absoluten Konzerthighlight 2003 haben die Grether Schwestern spontan eine Coverversion von P!NK’s "Don’t Let Me Get Me" gesungen und überhaupt haben sie den ganzen Abend von dieser P!NK geschwärmt. Mich hatten sie überzeugt und ich bin am nächsten Tag sofort losgerannt und habe mir das Album "M!ssundaztood" gekauft. Besonders der bereits erwähnte Song, "Gone To California", "My Vietnam" und "Lonely Girl feat. Linda Perry" (die auch Ihre Produzentin ist, Ex-4 Non Blondes, die Gruselgruppe) hatten und haben es mir angetan.

Am 10.11. veröffentlicht P!NK nun ihr drittes Album Try This und ich bin sehr gespannt. Die neue Single Trouble haut mich leider nicht um und Western-Videos sind nicht mein Ding. Aber ich hoffe auf die CD, die eher Rock sein soll. Song 5 auf dem Album ist "Oh My God" eine Zusammenarbeit mit Fatherfucker-Peaches (hervorragendes Album übrigens).

Weiter mit dem Label 3P. Demnächst bringt Sabrina Setlur ihr neues Album "Sabs" raus. Ich mag sie immer noch wegen ihrem 1998er Hit "Du liebst misch net".